Kirchlicher Umweltpreis Österreich 2018 zurück 

Energiewende und nachhaltige Beschaffung in Pfarrgemeinden
Evangelische und katholische Pfarrgemeinden aus ganz Österreich können jetzt im Rahmen des Kirchlichen Umweltpreises Österreich 2018 mitmachen! Sie sind eingeladen, neue Umweltprojekte zu den Themen "Energiewende" und "Nachhaltig beschaffen und bewirtschaften" durchzuführen. Ausgezeichnet werden Pfarrgemeinden mit besonders innovativen, nachhaltigen und nachahmenswerten Projekten.
Energiewende: Wie kann die Pfarrgemeinde ihren Energieverbrauch deutlich senken und die Energieeffizienz erhöhen? Wie schafft sie den Umstieg auf erneuerbare Energieträger?
Nachhaltig beschaffen und bewirtschaften: Wie kann die Pfarre fair, regional und ökologisch einkaufen? Wie können pfarreigene Flächen nachhaltig bewirtschaftet werden?

Organisatorisches:
• Gesamtpreisgeld: 10.000 Euro.
• Teilnehmen können alle evangelischen Pfarrgemeinden und katholischen Pfarren aus Österreich.
• Eingereicht werden können pfarrliche Projekte, die zwischen 1. Jänner 2016 und 31. März 2018
begonnen oder fertig umgesetzt wurden.
• Einreichfrist: 31. März 2018. Die Preisverleihung ist für Juni 2018 anlässlich des dritten Jahrestages der Veröffentlichung der Enzyklika "Laudato Si‘" geplant.
• Publikumsjury und Jury aus Fachleuten aus den Kirchen, aus dem Ministerium für ein Lebenswertes Österreich und weiteren Experten.

Worauf es im Projekt ankommt - Kriterien:
• Nachhaltigkeit: ökologische und soziale Wirkungen
• Innovations- und Vorbildcharakter
• Bewusstseinsbildung, Öffentlichkeitsarbeit, Einbindung von Pfarr- und anderen Bevölkerungsgruppen
• Vertiefung durch Liturgie und Spiritualität
• Konnten Umwelt- und Wirtschaftsziele in Einklang gebracht werden•

Kontakt und weitere Information:
• Anna Kirchengast, 0676 8742 2617, anna.kirchengast@graz-seckau.at
• Informationsblatt: Österreichischer Kirchlicher Umweltpreis 2018