Wir warten auf das Licht
(M: Klaus Heizmann, T: Hans-Jürgen Mang)
 
Wir standen im Dunkeln, und sah´n keinen Stern.
Noch kannten wir Gott nicht, er blieb lautlos fern.
Doch heimlich verborgen, im Schatten der Welt,
tut Gott alles, dass diese Nacht sich erhellt.
Wir warten auf das Licht, Gott, zeig uns dein Gesicht,
Bald sehen wir die offene Tür. Der Himmel kommt zu dir und mir.
Bald sehen wir die offene Tür. Der Himmel kommt zu dir und mir.


Noch wandern wir trostlos durch unsere Zeit,
noch weht um uns Luft, kalt und seufzend vor Leid.
Doch bald wir die Sonne des Lebens aufgehn.
Komm, Schönheit des Himmels, wir werden dich sehn.
Wir warten ...

Gott schaut auf die Erde und hat uns im Blick.
Er schreckt nicht vor Krippe und Elend zurück.
Denn Jesus, dein Ziel ist im Stall nicht erreicht.
Wer ahnt hier das Kreuz, Herr? Dein Weg ist nicht leicht.
Wir warten ...

Schon singen die Engel auf nächtlichem Feld.
Bald feiern wir dich, Jesus, Retter der Welt.
Geduldig erwarten wir trotz kalter Nacht,
das Licht, das dein Kommen auf Erden entfacht.
Wir warten ...